Login

Für die Versorgung von pflegebedürftigen und kranken Menschen brauchen wir mehr qualifizierte und motivierte Fachkräfte. Schon bei der Ausbildung nimmt die Konkurrenz zwischen den Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern sowie mit anderen Ausbildungsberufen und Branchen um immer weniger Schul- und Hochschulabgänger*innen zu. Die Reform der Pflegeausbildungen ist ein Baustein zur Sicherung der Fachkräftebasis in der Pflege.


Durch die Zusammenlegung der unterschiedlichen Pflegeberufe und damit der Neuausrichtung eines großen beruflichen Bereiches ist die Reform zu einem Großprojekt geworden. Mit den neuen Pflegeausbildungen wird die Notwendigkeit verbunden, die Attraktivität und die Qualität der Ausbildungen in der Pflege zu steigern bzw. anzuheben. Das Schulgeld fällt weg. Die Ausbildungsvergütung soll gesichert und die Durchlässigkeit erhöht werden. Ungleichheiten in der Vergütung der Pflegefachkräfte in unterschiedlichen Versorgungsbereichen sollen perspektivisch reduziert werden. Es bedarf zudem der Voraussetzungen für eine möglichst lange Berufskarriere und für lebenslanges Lernen. Der Pflegeberuf soll die in Zukunft an ihn gestellten Anforderungen bewältigen können. Daher ist auch eine fachliche Weiterentwicklung erforderlich. Wird der Beruf attraktiver, ist dies auch ein entscheidender Faktor im Wettbewerb um Auszubildende.

Das langwierige und schwierige Gesetzgebungsverfahren zur Reform der Ausbildung der Pflegefachberufe wurde am 22. Juni 2017 im Bundestag abgeschlossen. Die bundesrechtlichen Grundlagen bilden das Pflegeberufegesetz (PflBG) sowie die später verabschiedete Pflegeberufe-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (PflAPrV) sowie die Pflegeberufe-Ausbildungsfinanzierungsverordnung (PflAFinV). Die Regelungen zum Finanzierungsverfahren werden bereits seit dem 01. Januar 2019 umgesetzt. Die neuen Pflegeausbildungen treten am 01. Januar 2020 bundesweit in Kraft.

Mit einer Broschüre bietet der Paritätische nun ein umfassendes Nachschlagewerk an, mit dem sich Einrichtungen und Schulen schnell hinsichtlich der neuen Regelungen orientieren können. Zusätzlich finde sich darin zahlreiche und nützliche Hinweise für die praktische Umsetzung. Bitte beachten Sie, dass die Tabelle 3 auf S. 34 und der dazugehörige Text in dieser Webversion redaktionell bearbeitet wurden.

 

 

Verknüpfte Artikel:

 


Downloads für Mitglieder:

pdf 19 1217 PflBG Paritätischer Broschüre Die neuen Pflegeausbildungen umsetzen web (828 KB)

 

Go to top