Login

Aktualisierung vom 25.09.2019: Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

 

„Neue Ansichten – für bessere Aussichten“ – Regierender Bürgermeister Michael Müller und Pflegesenatorin Dilek Kalayci eröffnen Bürgerdialog „Pflege 2030“

Das gesamtstädtische Bürgerbeteiligungsverfahren Dialog „Pflege 2030“ ist gestern durch den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Pflegesenatorin Dilek Kalayci in Anwesenheit von 250 Gästen aus der Stadtgesellschaft und vielen Institutionen aus der Berliner Pflegelandschaft eröffnet worden.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller begrüßte die Teilnehmenden und betonte dabei insbesondere die Bedeutung der demokratischen Mitwirkungsmöglichkeiten und Gestaltungsräume, die die Bürgerinnen und Bürger durch den Dialog „Pflege 2030“ erfahren.

Pflegesenatorin Dilek Kalayci: „Mit dem Dialog ,Pflege 2030‘ nimmt Berlin eine Vorreiterrolle in Deutschland ein und ergänzt die Berliner Pflegepolitik. Der Berliner ,Pakt für die Pflege‘, die Ausbildungsoffensive und ,Pflege 4.0‘ sind weitere Aktivitäten des Landes Berlin. Das Thema Pflege in den Fokus eines gesamtstädtischen Bürgerbeteiligungsverfahren zu rücken ist bisher einzigartig. Bisher wurden Entscheidungen in diesem Bereich maßgeblich von der Politik, den Leistungserbringenden und den Kostenträgern beeinflusst. Die Perspektive der (zukünftigen) Nutzerinnen und Nutzer blieb in der Vergangenheit weitestgehend unberücksichtigt. Das will Berlin ändern! Der Dialog ,Pflege 2030‘ wird zukunftsorientiert, generationenübergreifend und ergebnisoffen sein.“

Herzstück und Symbol des Dialogs ist der Dialogkorb, der an verschiedenen Dialoginseln während der Auftaktveranstaltung von den Teilnehmenden interaktiv ausprobiert werden konnte. Es sind Materialien enthalten, die es ermöglichen, leicht, unkompliziert und kreativ mit anderen Menschen zum Thema Pflege ins Gespräch zu kommen. Der Dialogkorb kann bei der Senatsverwaltung ausgeliehen werden, um eigenständig Veranstaltungen durchzuführen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich in den nächsten Monaten an vielfältigsten Veranstaltungen beteiligen. In Planung sind Workshops in Schulen, Dialogangebote auf öffentlichen Plätzen, Veranstaltungen in Jugend- und Nachbarschaftszentren, Kieztreffs und Pflegestützpunkten. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, sich über die digitale Partizipationsplattform www.mein.berlin.de online einzubringen.

Zusammengefasst werden die Ergebnisse in einem Bürgergutachten, das auf der Abschlussveranstaltung im Dezember 2020 an die Politik überreicht wird.

 

 

 

 

 

Die Senatsverwaltung lädt zur Auftaktveranstaltung des Dialogs „Pflege 2030“ ein:

am Donnerstag, 19.09.2019, 15:30-19:00

im Auditorium Friedrichstraße, Quartier 110, Friedrichstraße 180, 10117 Berlin

Als Hintergrundinformation ist nebenstehend die Antwort der Senatsverwaltung zu „Externe Begleitung des Dialogs "Pflege 2030"“ hinterlegt, die u.a. die Ziele und Ausrichtung des Pflegedialogs skizziert.

Aus dem Einladungstext, der uns mehrfach und u.a. über die Mitgliedschaft im Landespflegeausschuss oder im Landesseniorenbeirat erreichte:

Die Senatsverwaltung löst mit dem Dialog „Pflege 2030“ den im Koalitionsvertrag formulierten Anspruch ein, mit der Stadtgesellschaft über das Thema Pflege in einen Austausch zu treten. Das ist für dieses Thema besonders wichtig, denn es betrifft alle Bürgerinnen und Bürger.

Welche Rahmenbedingungen in Berlin wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere bei eintretender Hilfs- und Pflegebedürftigkeit?

Diese Frage leitet den Dialog „Pflege 2030“, denn die Ausgestaltung der künftigen Pflegestrukturen in Berlin soll an der Lebenswirklichkeit der Menschen ausgerichtet sein.  Bisher ist die Ausgestaltung von Unterstützungs- und Hilfsstrukturen sowie Leistungsangeboten im Wesentlichen bestimmt durch drei Akteure: die Politik, die Kostenträger und die Leistungserbringer. Mit dem Dialog „Pflege 2030“ wird den Bürgerinnen und Bürgern nun eine Partnerrolle in diesen Ausgestaltungsprozessen gegeben. Die Stadtgesellschaft soll in ihrer Vielfalt angesprochen werden, denn das Thema geht alle an. Der Dialog wird zukunftsorientiert, generationenübergreifend und ergebnisoffen ausgestaltet. Anhand verschiedener Beteiligungsformate haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Gedanken zum Thema Pflege zu teilen.

Am 19. September 2019 wird der Bürgerdialog „Pflege 2030“ offiziell eröffnet. Im Rahmen einer interaktiven, abwechslungsreichen Konferenz können Bürgerinnen und Bürger sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Pflege, Stadtentwicklung, Interessenvertretungen, Sport und Freizeit mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung und Zukunftsforschung in den Dialog treten.

Der Austausch in einer vielfältigen Stadtgesellschaft wird besonders fruchtbar, wenn viele unterschiedliche Stimmen im Dialog gehört werden.

Wir möchten Sie deshalb bitten, die Einladung und den Programmflyer im Anhang über Ihre Verteiler weiterzuleiten und in Ihrem Netzwerk zu streuen. Wir danken Ihnen herzlich im Voraus dafür.

Das Programm im Überblick:

15.30 Uhr            Eröffnung der Veranstaltung

durch den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und die Senatorin Dilek Kalayci

16.00 Uhr            Vorstellung des Dialogkorbs

und Austausch an den Gesprächsinseln

17.00 Uhr           Beitrag aus der Zukunftsforschung: „Bürger-Partizipation in Berlin als Chance für gute (Pflege-)Politik“

Dr. Michaela Evers-Wölk, Cluster Forschungsleiterin „Zukunftsforschung und Partizipation“, izt

17.30 Uhr            Pflege-Zukunfts-Talk

mit digitaler Live-Beteiligungsmöglichkeit für alle Konferenz-Teilnehmenden

Anschließend Sektempfang mit Fingerfood-Buffet

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu diesem innovativen Veranstaltungsformat zu begrüßen und Sie dafür zu begeistern, den Zukunftsdialog mit Bürgerinnen und Bürgern, Politik und weiteren Akteuren im Bereich Pflege aktiv zu führen.
Bis zum 12. September können Sie sich per Mail beim nexus Institut, das mit der Organisation der Auftaktveranstaltung betraut ist, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Christiane Dienel und Dr. Christine von Blanckenburg
nexus Institut
für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung

 

 

 

Verknüpfte Artikel:

 


Downloads für Mitglieder:

pdf 19 0821 Abgh RB 1672 Dialog Pflege 2030 h18 1672 A v (565 KB)

 

Go to top